Homepage email me grab rss 2.0 feed

Archiv für Schublade Kultur

NRJ In The Park 2009

Bei allerbestem Festivalwetter war ich gestern beim NRJ In The Park Festival in München. Leider war ich sowohl von den Bands, der Organisation und der Location des Festivals etwas enttäuscht.

Das Festivalgelände in München-Riem auf der Galopprennbahn ist etwas trostlos und hat nur wenig Festivalatmosphäre versprüht und auch organisatorisch hätte man einige Sachen (wie z.B. die Anzahl der Toiletten, Getränkestände usw.) sicher besser machen können. Dazu kam, dass der Auftritt von Mando Diao sehr lustlos und entäuschend war. Einzig die Auftritte von Jan Delay und vor allem Franz Ferdinand waren dann doch ganz cool – und beim abschließenden Feuerwerk mit musikalischer Untermalung von Michael Jacksons “Heal the world” ist dann tatsächlich auch sowas wie Atmosphäre aufgekommen.

Insgesamt würde ich das Festival aber eigentlich nicht weiterempfehlen – allerdings sind die Karten für 15 Euro so unglaublich günstig, dass man eigentlich trotzdem nichts falsch machen kann. Außer die Karten – wie ich – für “etwas” mehr bei Ebay zu ersteigern. ;-)

Kein Kommentar

“Woman in Mind” der English Drama Group der Uni Würzburg

English Drama Group der Uni WürzburgFast hätte ich den Hinweis an dieser Stelle vergessen, aber diese Woche Mittwoch, Donnerstag und Freitag (also 28., 29. und 30. Januar) führt die English Drama Group (EDG) der Universität Würzburg das Theaterstück „Woman in Mind“ von Alan Ayckbourn auf.

English Drama Group der Uni Würzburg - Woman in Mind von Alan Ayckbourn„Woman in Mind“ is one of Alan Ayckbourn’s blacker comedies, dealing with the gradual mental collapse of a woman, Susan – a collapse which appears to be precipitated by her being knocked unconscious by a garden rake. Starved of affectionate companionship and understanding love by an appallingly boring husband and a priggish son who’s ashamed of her, Susan conjures up an ideal family who come to her in her idyllic (also imagined) garden. But gradually she begins to lose control over these idealised people and their visitations…

„Woman in Mind“ was Ayckbourn’s first play to use first-person narrative and a subjective viewpoint and is considered to be one of his most affecting works and one of his best.

Go see it—or go mad!

Die Hauptrolle “Susan” wird von meiner Freundin Hilary gespielt – und wer in den letzten Jahren bereits Vorstellungen der EDG gesehen hat weiß um die hohe Qualität der schauspielerischen Leistungen der Theatergruppe (und natürlich insbesondere Hilary ;-) ).

Beginn der Vorstellung ist jeweils um 20 Uhr in der Stadtmensa Würzburg. Hingehen lohnt sich!

Nachtrag: Bühnenfotos von den Vorstellungen können hier und hier betrachtet werden.

Kein Kommentar

Max Goldt im Berliner Ensemble

Gestern Abend war ich mit einigen meiner Cirquent Kollegen bei einer Max Goldt Lesung im Berliner Ensemble. Wie vor einigen Jahren (als ich Max Goldt in Neu-Ulm gesehen habe) war die Lesung wieder eine richtig gute, äußerst lustige und wegen Max Goldts sprachlicher Eleganz auch intelligente Vorstellung – insgesamt wirklich sehr, sehr empfehlenswert.

Der aktuelle Tourplan von Max Goldt kann unter booking-hh.de eingesehen werden.

Kein Kommentar

Beyond Therapy

Beyond TherapyAn den Abenden vom 30. Januar – 01. Februrar gibt es wieder eine Vorstellung der English Drama Group der Uni Würzburg. Aufgeführt wird diesmal das Stück “Beyond Therapy” von Christopher Durang – ein Komödie welche in einem turbulenten Spiel von den Abgründen und dem Schein und Sein zwischenmenschlicher Beziehungen erzählt.

Das Stück ist in den 80iger Jahren übrigens auch unter dem Namen Beyond Therapy (deutscher Titel: Therapie zwecklos) verfilmt worden, die Aufführung der EDG ist aber sicher mehr zu empfehlen ;-).

1 Kommentar

Now they did it!

In dem vor ungefähr einem halben Jahr im Kino laufenden Film “Am Limit” versuchten die als “Huber-Buam” bekannten Extrembersteiger Alexander und Thomas Huber noch vergeblich den bisherigen Geschwindigkeitsrekord für die berühmte Kletterwand “The Nose” im Yosemite Nationalpark zu brechen.

Wie nun verschiedene Klettersport-Seiten berichten, hat es im zweiten Versuch – über ein Jahr nach dem ersten Anlauf – endlich geklappt: am 08. Oktober wurde die Route in 2:45:45 Stunden und damit über 3 Minuten schneller als der bisherige Rekord gemeistert.

Herzlichen Glückwunsch! :-)

1 Kommentar